PrimeEpiHits als Urinmarker für das Urothelkarzinom

09.03.2020

Im Rahmen internationaler Kollabora-tionen hat ein Düsseldorfer Forscherteam einen neuen Aspekt in der Ätiologie des Urothelkarzinoms aufgedeckt. Die Ergebnisse eröffnen neue Perspektiven der Früherkennung, der Nachsorge und der Therapie. Die Untersuchung sog. PrimeEpiHit-Veränderungen kann nicht-invasiv, aus dem Urin, stattfinden.

Epigenetische Veränderungen gehören zu den ersten in der Initiationsphase von Harnblasenkrebs. Solche Veränderungen wurden im frühen Harnblasenkrebs jetzt erstmals auch an Schlüsselgenen des epigenetischen Metabolismus selbst identifiziert. In einer aktuellen Studie konnte das Forscherteam nachweisen, dass diese frühen epigenetischen Veränderungen die gesunden Zellen des Urothels in kürzester Zeit dazu bringen, eine Kaskade an epigenetischen und zellulären Veränderungen auszulösen, wie sie auch im frühen Blasenkrebs passieren.

Somit eignen sich diese epigenetischen PrimeEpiHit Veränderungen besonders gut, um die ersten Schritte der Auslösung von Harnblasenkrebs, nicht-invasiv aus Urin, festzustellen und ggf. Krebszellen gezielt auszuschalten, wenn diese an den neu identifizierten Stellschrauben angegriffen werden.

Weiterlesen:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/32123240